Sonntag, 3. November 2013

Voltaire 
(François-Marie Arouet)

"es ist förderlich für die Gesundheit, deshalb beschließe ich 
glücklich zu sein"




Eine Erzählung von Voltaire
Der große Philosoph Citophile sagte einmal zu einer tiefbetrübten Frau, die alle Ursache hatte, es zu sein: Der Königin von England, der Tochter des großen Henri IV. [Heinrich VI.], ist es ebenso bitter ergangen wie euch, Madame: sie wurde aus ihrem Reich verjagt; sie wäre in einem Sturm auf See fast umgekommen; sie sah ihren königlichen Gemahl auf dem Blutgerüst enden. - Das tut mir Leid für sie, sagte die Dame; und sie fuhr fort, ihr eigenes Unglück zu beweinen.
So denkt an Maria Stuart, sagte Citophile, sie liebte ganz in Ehren einen wackeren Musikanten mit einer wunderschönen Tenorstimme. Ihr Gatte brachte den Musikanten vor ihren Augen um; und dann ließ ihre gute Freundin und Verwandte, Königin Elisabeth und vorgebliche Jungfrau, auf einem schwarzbespannten Schafott ihr den Kopf abschlagen, nachdem sie sie achtzehn Jahre gefangen gehalten hatte. - Das ist sehr grausam, versetzte die Dame und versank wieder in ihren Gram.
Habt ihr denn wohl, fragte der Tröster, von der schönen Johanna von Neapel [Johanna I. von Anjou] gehört, die eingekerkert und erdrosselt wurde? - Ich erinnere mich flüchtig, sagte die Bekümmerte.
Ich werde euch, fuhr der Philosoph fort, den Leidensweg einer Herrscherin schildern, die meinerzeit nach dem Nachtmahl entthront wurde und auf einer verlassenen Insel starb. - Ich kenne die ganze Geschichte, erwiderte die Dame.
Nun denn, so will ich euch erzählen, was einer andern hohen Prinzessin, der ich die Philosophie erklärte, widerfuhr. Sie hatte einen Geliebten wie alle hohen und schönen Prinzessinnen. Ihr Vater trat in ihre Kammer und überraschte den Liebhaber mit feuerrotem Antlitz und blitzendem Auge wie Karfunkelstein; die Dame hatte nicht minder angeregte Miene. Das Antlitz des jungen Mannes missfiel dem Vater derart, dass er ihm die gewaltigste Maulschelle versetzte, die in seiner Provinz je ausgeteilt ward. Der Liebhaber nahm eine Feuerzange und schlug dem Schwiegervater das Haupt entzwei, der nur mit Not genas und noch heute die Narbe dieser Wunde trägt. Die bestürzte Liebhaberin sprang aus dem Fenster und verrenkte sich den Fuß; dergestalt dass sie heute sichtbarlich hinkt, wiewohl sie sonst sehr hübsch gewachsen ist. Der Liebhaber wurde zum Tode verurteilt, da er einem sehr hohen Fürsten den Kopf eingeschlagen hatte. In welchem Zustand die Prinzessin war, als ihr Geliebter nach dem Galgen geführt wurde, mögen sie sich denken. Ich habe sie oft besucht, als sie im Kerker saß; sie sprach von nichts als ihrem Unglück. - Und warum soll ich an meines nicht denken? fragte die Dame. Je nun, sagte der Philosoph, weil man nicht daran denken soll und weil in Anbetracht so großer Heimsuchungen so vieler hoher Damen es euch schlecht ansteht zu verzweifeln. Denkt an Hekuba, denkt an Niobe. - Ei! sagte die Dame, hätte ich zu ihrer Zeit gelebt oder zu der so vieler schöner Fürstinnen und hättet ihr, um sie zu trösten, ihnen mein Unglück berichtet, meint ihr wohl, dass sie euch gehorcht hätten?
Tags darauf verlor der Philosoph seinen einzigen Sohn und war an dem Punkt, Kummers zu sterben. Die Dame ließ eine Liste sämtlicher Könige anfertigen, die ihre Kinder verloren hatten und überreichte sie dem Philosophen; er las sie, fand sie durchaus exakt und weinte darum nicht minder. Drei Monate später sahen sie sich erneut und staunten, einander bei gutem Humor zu finden. Da ließen sie der Zeit ein schönes Denkmal errichten mit der Inschrift: DER TRÖSTERIN.


Quelle:

Wissen.de 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LIEBE hört nicht auf, wenn ein Mensch gegangen ist.